Glühende Bohrlöcher in Holz

Alle Themen die nicht unmittelbar vom Thema "Fahrrad" handeln
Benutzeravatar
Besengte Sau
Beiträge: 2001
Registriert: 11.03.2010, 17:27
Wohnort: Pinkeltown

Glühende Bohrlöcher in Holz

Beitrag von Besengte Sau » 25.12.2018, 01:18

Moinmoin,

nach längerer Abwesenheit melde ich mich auch mal wieder zurück, denke in diesem Forum kann mir am ehesten geholfen werden da hier verschiedenste Materialien für die Bikes verwendet werden...

Und zwar suche ich nach einem Weg, mehrere Bohrlöcher in verschiedenen Durchmessern in einem Stück Holz zu erzeugen....hat den Hintergrund dass mir seit einiger Zeit 2-3 Bilder im Kopf herum gehen, die ich irgendwie noch nie realisiert gesehen habe.

Solche glühenden Bohrlöcher sind mit Sicherheit schon dem ein oder anderen hier passiert, aber so was ist ja meist eher unabsichtlich. Ich will allerdings wie eben schon erwähnt, mehrere solcher Löcher in verschiedenen Durchmessern absichtlich erzeugen, möglichst ohne dabei Zusätze zu verwenden die Spuren im Holz lassen.

Welche Bohrer sollte ich mir dafür am besten besorgen, oder sollte ich die Löcher vielleicht eher mit einem Lötkolben oder Brandmalerei-Kolben bearbeiten, oder welches Holz ist am besten dafür geeignet?

Das Bild als ganzes dreht sich darum, in leicht schwarzhumoriger Art Zigaretten, Zigarren, Zigarillos und sonstige Rauchwaren darzustellen, die sich mit der glühenden Spitze voran in ein Stück poliertes Holz arbeiten, welches in der Totalen dann einen Sargdeckel zeigt....Rauchwaren als Sargnagel, sozusagen...vllt. mit einem Asche-Ring um das Loch herum?!

Hat da irgendjemand gute Ideen oder kann vielleicht irgendjemand hier besonders gut mit Grafik/Bild-Programmen?
PS: bin selbst Raucher, ist nur meine Scheißhumorige Art, damit umzugehen.

Frohe Weihnachtstage noch allerseits .;. .;.
Die Besengte Sau

Benutzeravatar
IPimpYourFahrrad
Beiträge: 6877
Registriert: 05.02.2012, 21:57
Wohnort: 52° 22´ N / 9° 43´ O
Kontaktdaten:

Re: Glühende Bohrlöcher in Holz

Beitrag von IPimpYourFahrrad » 25.12.2018, 11:50

Moin, mit Absicht habe auch ich das noch nicht gemacht.
Eigentlich sollte es mit harten Holz besser gehen. würde etwas ältere Metallbohrer dafür nehmen, hohe Drehzahl versteht, Wenn das nicht schon beim normalen Bohren den gewünschten Effekt hat, auf Linkslauf schalten und nochmal etwas laufen lassen.
Oder aber wenn es keine Durchgangsbohrung ist, etwas von den meisten roten enden von Streichhölzern rein und das anzünden.
MFG dat IPimpYourFahrrad euer Dave!
Bicycle is Made http://www.youtube.com/watch?v=FaxRQh03BOw
Fischmob - Bonanzarad http://www.youtube.com/watch?v=XruGr031ua0
Eingang-Klapprad-Style: https://www.youtube.com/watch?v=whC12f-rMOQ

Benutzeravatar
woelfchen83
Moderator
Beiträge: 1565
Registriert: 05.03.2012, 06:54
Wohnort: Freiburg
Kontaktdaten:

Re: Glühende Bohrlöcher in Holz

Beitrag von woelfchen83 » 25.12.2018, 19:26

Viel Druck, stumpfe Bohrer und hohe Drehzahl, würde ich versuchen. Oder Metallstäbe (im Grill/Holzofen) stark erhitzen und wie ein Brandeisen aufdrücken.
BildBildBildBild

Benutzeravatar
Arkadius
Beiträge: 585
Registriert: 07.11.2015, 05:37
Wohnort: Baden

Re: Glühende Bohrlöcher in Holz

Beitrag von Arkadius » 26.12.2018, 23:30

Ich habe mir mal ein Wikibett gebaut, aus Nadelholz. Es war zum Stecken und Verkeilen. Da man im normalen Hausgebrauch ja keine Bohrer hat, die quadratische Löcher bohren können, habe ich diese, in entsprechender Dimension, wie Woelfchen schon erwähnt hat, in einem alten Holzkohlegrill + Zufuhr von Sauerstoff (Heissluftfön) ein Vierkantrohr rotglühend bekommen und in mehreren Gängen durch das Holz getrieben.
Im Grunde brannte ich das Holz aus. Nebeneffekt dieser Methode ist, dass das Holz an den Brandstellen härter wird.
Durch die Vierkantlöcher konnte ich dann die Keile durchtreiben, so stand das Bett dann recht stabil.

Aber die Tipps, hohe Drehzahl, stumpfe Bohrer sind schon sehr gut. Ob mit hohem Druck oder nicht, hängt von der gewählten Holzart ab... eher weiches Holz = wenig Druck, hartes Holz = hoher Druck.

Wenn die Bohrungen durchgängig sein sollen, dann würde ich von der gegenüberliegenden Seite entgegenbohren, damit das Holz an der Aussenseite dann nicht ausreisst.

Hilfreich wäre bestimmt auch, die ersten Millimeter mit scharfem Werkzeug vorzubohren. So bekommst du eine kleine Führung für das stumpfe Werkzeug. Ansonsten sehe ich die große Gefahr des Fluchtens des Bohrwerkzeugs.

Zur Holzwahl: wenn du es poliert haben möchtest, zwingt sich ein Holz mit schöner Maserung regelrecht auf, also eher KEIN Nadelholz!
Wobei Nadelhölzer leichter zu bearbeiten sind!
Wenn nichts drauf hast, dann biste wie ne Pizza Margharita und wenn noch weniger drauf hast, dann bist wie ein Pizzabrot!

Antworten